"Lechsbergler" Apfeldorf waren Gastgeber des 92. Lechgaufestes

Der Trachtenverein "Lechsbergler" Apfeldorf hat vom 11. bis 13. Juli 2014 das 92. Lechgaufest ausgerichtet. Mehr Informationen finden Sie unter

www.trachtenverein-apfeldorf.de.

 

 

 

92. Lechgau-Trachtenfest in Apfeldorf

"So a Maßl" - mit diesem Gedicht von Helmut Zöpfl begrüßten Erika Floritz und Regina Kölbl die Gäste zum boarischen Tanz, dem Auftakt des 92. Lechgau-Trachtenfestes. Auch am Festsonntag war der Ausspruch "die Apfeldorfer ham a Maßl" immer wieder zu hören, denn sowohl der Feldgottesdienst konnte trotz finsterer Wolken im Hintergrund abgehalten werden und auch beim Festzug wurden die 3100 Teilnehmer nur anfangs ein bisserl nass.

Von dem besonderen Glück, in dem schönsten Fleckerl des Universums zu leben, handelt das Verserl von Helmut Zöpfl, mit dem die Apfeldorfer rund 600 Gäste beim boarischen Tanz willkommen hießen. Mit den "Schwindlig Blos", den "Gögerl Geigern" und den "Maschanzkern" spielten gleich drei erstklassige Tanzlmusiken auf, sodass die Tanzflächen ständig gut gefüllt waren. Sitzen bleiben durfte man eigentlich nur bei den Einlagen der Steingadener Goaßler, die ihre Peitschen über den Köpfen der Besucher kräftig krachen ließen.

Nach diesem gelungenen Auftakt des Gaufestwochenendes versammelten sich am Samstagabend schon zahlreiche Gäste zum Standkonzert der Trachtenkapelle. Zusammen mit dem Trommlerzug zogen sie ins Festzelt und lockten auch rund 800 Gäste zum großen Gauheimatabend. Im Blickpunkt stand zunächst der Gastgeber, die "Lechsbergler" eröffneten das Programm mit ihrem vereinseigenen Schuhplattler. Vorstand Theo Albert konnte somit vor einer Kulisse von zwölf Plattlerpaaren die Gäste begrüßen und auch die Apfeldorfer Trachtenjugend zeigte sich anschließend mit der "Kreuzpolka" schon als begeisterte Plattler. "Es ist für uns eine große Ehre, das fünfte Lechgaufest in Apfeldorf auszurichten" freute sich der Schirmherr Erwin Filser, dass es nach fast zwei Jahren Vorbereitung nun endlich so weit ist. 15 Plattlergruppen aus den Lechgauvereinen zeigten schneidige Auftritte, am Ende überzeugten die Burschen der gastgebenden "Lechsbergler" mit einem schneidigen Bänkler.

Mut bewiesen die Organisatoren am Sonntagmorgen, die Festmesse im Freien abzuhalten und die über 1000 eintreffenden Gläubigen dankten es ihnen. Denn der Himmel klarte auf und bot einen wunderbaren Blick über das Lechtal. Kombiniert mit der feinen musikalischen Umrahmung von Klarinettenquartett, Saitenmusik, Buchwies Gsang und Trachtenkapelle konnte man die Messe genießen. "Lohnt es sich noch, Trachtler zu sein oder für den Anderen einzustehen" fragte Pfarrer Michael Vogg in seiner Predigt. Gauvorstand Franz Multerer gab nach dem abschließenden Totengedenken die Antwort darauf, "wenn ich in die große Trachtlerschar blicke oder hinter uns ins Lechtal schaue, dann muss ich sagen, ja es lohnt sich". 43 Fahnen standen Spalier um den Altar und auch ein neues Fahnenband wurde vom Schirmherrn Erwin Filser an das Apfeldorfer Banner geheftet.

Pünktlich um 13 Uhr wurde zur Aufstellung gerufen, doch zunächst brauchte man dazu noch den Regenschirm. Als die ersten Gruppen losmarschierten, nieselte es ein wenig. Doch der Schall von 20 Musikkapellen und fünf Trommlerzügen wirkte nicht nur bei den zahlreichen Zuschauern, er verscheuchte auch die Regenwolken. Schnell kam die Sonne heraus und die 3100 Trachtler konnten ihren Weg durch Apfeldorf in freudiger Stimmung fortsetzen. Durch den langen Gegenzug war es auch für die Zugteilnehmer ein abwechslungsreicher Marsch, wenn zwölf Festwagen und viele bekannte Gesichter an einem vorbei ziehen. Kurz vor dem Zugende war die Ehrentribühne voll mit zahlreichen Persönlichkeiten aus Politik und Trachtenwesen, die den langen Trachtlerreihen begeistert Beifall klatschten.

Nachdem die 2,9 Kilometer lange Zugstrecke für alle Beteiligten nicht zu heiß und nicht zu nass war, konnte man sich anschließend im Festzelt eine Maß schmecken lassen.

Rosi Geiger

 

Bildergalerie hier unter 92. Lechgaufest.

Mehr zum 92. Lechgau-Trachtenfest in Apfeldorf finden Sie auch unter www.trachtenverein-apfeldorf.de. Dort kann man auch eine Foto-DVD oder einen Film bestellen.

 

 

 

"Lechsbergler" Apfeldorf

Im Gründungsprotokoll vom 29. Mai 1921 sind folgende Sätze niedergeschrieben: “Zur Förderung unserer schönen Trachtensache haben sich in Apfeldorf mehrere junge Leute zusammengefunden zwecks Gründung eines Gebirgstrachten-Erhaltungsvereins. Der Verein gab sich den Namen „Lechsbergler“, weil Schloß und Pflegegericht Rauhenlechsberg mit dem Ort eng verbunden ist.“

 

Die „Lechsbergler“ Apfeldorf waren 1929, 1951, 1971 und 1997 Gastgeber des Lechgau-Trachtenfestes. Daneben wurden zahlreiche Vereinsjubiläen oder Fahnenweihen in größerem Rahmen gefeiert.

 

Herausragend ist die Leistung des im Jahre 2002 verstorbenen Ehrenvorstandes Ferdinand Gruber, der 39 Jahre die Geschicke des Vereins leitete.

 

Der Verein zählt heute 202 Mitglieder (bei einer Einwohnerzahl von 1.050 in Apfeldorf) und ist im Dorfleben intensiv eingebunden.

 

Von Anfang an besteht eine enge Verbindung zur Trachtenkapelle Apfeldorf, die bei vielen Ereignissen den Trachtlern voranzieht.

 

Zu den“Lechsberglern“ gehören folgende Sachgebiete:
- aktive Plattlergruppe

- Jugendgruppe

- mehrere Volksmusikbesetzungen

- Trommlerzug

 

Die „Förderung unserer schönen Trachtensache“ ist immer noch unser Auftrag. Daneben wird mit einem alljährlichen Gartenfest die Gemeinschaft gepflegt, das dörfliche Brauchtum im Jahreskreislauf in Ehren gehalten und die bayerische Lebensart bewahrt.

 

1. Vorstand Theo Albert

Obere Dorfstr. 10

86974 Apfeldorf

Tel. 08869/780

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.trachtenverein-apfeldorf.de