Heimat- und Trachtenverein "Lechroaner" Epfach

Der Trachtenverein "Lechroaner" Epfach ist der älteste Brauchtumsverein im Landkreis Landsberg. Er wurde 1911 gegründet und zählt heute rund 160 Mitglieder. Das 100-jährige Bestehen wurde mit einem Zweitfest im August 2011 gebührend gefeiert. Gleichzeitig verbinden uns 50 Jahre Zusammenarbeit mit dem Musikverein Denklingen, was in den Festtagen ebenfalls zum Ausdruck kam.

 

 

Ein griabiges Fest

„A scheans Wetter und a scheans Fest“ zollte ein Zuschauer den Epfachern seine Anerkennung. Rund 1500 Festzugsteilnehmer marschierten durch das Lechraindorf und feierten damit das 100-Jährige des Trachtenvereins „Lechroaner“ Epfach. Bei dem herrlichen Wetter, einer nicht allzu langen Festzugstrecke und ideenreichen Festwagen zum Motto „wia vor 100 Johr“ sprang die fröhliche und familiäre Stimmung schnell auf die Zuschauer über.

Die Epfacher haben ihre Festtage mit einem "Drei-Länder-Abend" begonnen, bei dem Franz Posch mit seinen Innbrüggler Musikanten, eine Örgeli-Musik aus der Schweiz und die Epfacher Tanzlmusik einen unterhaltsamen Abend für Zuhörer und Tänzer boten. Der Samstag stand ganz im Zeichen der 50-jährigen Freundschaft mit dem Musikverein Denklingen, aber auch einige Nachbarvereine beteiligten sich am Programm des Heimatabendes.

„100 Jahre darauf achten, was Gut war bei den Vorfahren und es mit dem Neuen verbinden“ definierte Pfarrer Michael Vogg beim Festgottesdienst die Aufgaben des Trachtenvereins und freute sich, dass die Epfacher Trachtler auch das kirchliche Brauchtum pflegen. Während die Sonne um die Lorenzkapelle spitzte konnte man einen herrlichen Blick auf das Dorf genießen und mit den nachhaltigen Texten von Maria Schweiger oder dem gewaltigen Volksgesang bei den Kirchenliedern der Blaskapelle Denklingen einen tiefverwurzelten Gottesdienst erleben.

„Wir haben heute den ersten schönen Sonntag des Sommers erwischt“ stellte Vorstand Walter Eglhofer freudig fest, als er zum Frühschoppen im Festzelt schon so viele Gäste begrüßen konnte. Als dann ein Böllerschuss den Beginn des Festzuges ankündigte, waren die Ortsstraßen von Epfach von mehr als 2000 Zuschauern gesäumt. Den Anfang machten drei stattliche Vorreiter vom Patenverein „Schloßbergler“ Schongau und die Musikkapelle Denklingen, die seit 50 Jahren den Epfacher Trachtenverein bei allen Festlichkeiten begleitet. Für das Motto des Festzuges „Wia vor 100 Johr“ haben sich die Epfacher einiges einfallen lassen: Prinzregent Luitpold grüßte ehrwürdig von einem Landauer, von Reichling kam ein Radler wie anno dazumal auf dem Festwagen, die Feuerwehren aus Epfach und Denklingen packten ihre alten Spritzen aus, der Räuber Kneißl wurde von den Gendarmen der Faschingsgesellschaft gefangen oder ein Ochsengespann hatte ein richtiges „Dosfuhrwerk“ des Holzhauervereins geladen. Dazwischen immer wieder die Trachtenvereine aus dem Lechgau und der näheren Umgebung, die bei der überschaubaren Teilnehmerzahl auch Gelegenheit hatten, Freunde zu grüßen und die Zuschauer mit in die fröhliche Stimmung einzubeziehen. „Wir müssen nicht immer Rekorde brechen, sondern unserer Sache treu bleiben“ zollte Gauvorstand und Schirmherr Florian Echtler den Epfachern ein großes Lob für dieses "griabige Fest".

 

Die vielschichtigen Aktivitäten des Vereins

Schon seit 100 Jahren wird im Trachtenverein Epfach das Platteln, Drehen und Tanzen gepflegt, eine Jugendgruppe wurde 1947 gegründet. Das Theaterspielen ist im Epfacher Trachtenverein seit 1919 nachgewiesen und natürlich gehören verschiedene Volksmusik- und Gesangsgruppen zum Vereinsleben. Nach der 2000-Jahrfeier von Epfach wurde dem Trachtenverein der historische Ausschuß angegliedert, der ein kleines Museum zur römischen Geschichte des Dorfes betreut.